Wichtige Rufnummern für den Notfall

Eine Notlage trifft die meisten Menschen völlig unvorbereitet. Für den Fall der Fälle ist es wichtig, die Telefonnummer der jeweils zuständigen Stelle parat zu haben und nicht lange überlegen zu müssen, wer der richtige Ansprechpartner ist.

112 - Feuerwehr und Rettungsdienst
Bei Bränden, Unglücksfällen oder bei lebensbedrohlichen Unfällen und bei medizinischen Notfällen wenden Sie sich an die Feuerwehr bzw. den Rettungsdienst. Beide erreichen Sie unter derselben Nummer. Die Nummer funktioniert ohne Vorwahl. Sie werden zur örtlich zuständigen Leitstelle geleitet. Die 112 gilt europaweit und ist kostenlos, egal ob Sie von zu Hause oder mit dem Mobiltelefon anrufen. In weniger schwerwiegenden Fällen hilft Ihnen der Ärztliche Bereitschaftsdienst.

110 - Polizei
Die Polizei erreichen Sie über den bekannten Polizei-Notruf.

116 117 - Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Handelt es sich um eine Erkrankung, mit der Sie normalerweise einen niedergelassenen Arzt in der Praxis aufsuchen würden, aber die Behandlung aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten kann, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig. Sie erreichen ihn unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117. Die Nummer funktioniert ohne Vorwahl.
Sie gilt deutschlandweit und ist kostenlos, egal ob Sie von zu Hause oder mit dem Mobiltelefon anrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.116117info.de.

19222 - Krankentransport
Für einen Krankentransport, bei dem ein Patient unter medizinisch-fachlicher Betreuung befördert werden muss, gibt es eine gesonderte Rufnummer: 19222. Beachten Sie hierbei, dass Sie auch vom Festnetz aus die Ortsvorwahl der für Ihren Kreis zuständigen Leitstelle vorwählen müssen.

Bei jedem Notruf gilt:
Sprechen Sie bitte deutlich und teilen Sie der Leitstelle Folgendes mit:

• Wer ruft an? (Name, Standort, Telefonnummer)
• Wo ist das passiert? (Ort des Ereignisses, Adresse)
• Was ist geschehen? (Beschreibung des Ereignisses, Verkehrsunfall, Brand, häuslicher Unfall etc.)
• Wie viele Verletzte / Betroffene gibt es? (Zahl der betroffenen Personen, ihre Lage und die Verletzungen)
• Warten Sie auf Rückfragen. Beenden Sie den Notruf bitte erst, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Nach dem Notruf warten Sie bitte das Eintreffen der Rettungskräfte ab, weisen Sie diese bei Bedarf ein und teilen Sie ihnen eventuell wichtige Beobachtungen mit.

Hör- und Sprachgeschädigte haben die Möglichkeit, bei einem Notfall die Notrufnummer 112 per Fax zu nutzen. Hierzu steht ein speziell entwickelter Vordruck zur Verfügung, der im Notfall einfach und schnell ausgefüllt werden kann. Der Vordruck steht zum Beispiel auf der Internetseite des Landesverbandes der Gehörlosen zum Download bereit (www.lv-gl-bw.de).

Quelle:
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

Feuerwehrkommandant für weitere fünf Jahre bestellt

In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Zaisenhausen am 20. Januar 2017 stand die Wahl des Feuerwehrkommandanten auf der Tagesordnung. Die Mitglieder der Feuerwehr wählten den bisherigen Kommandant Erik Stephan einstimmig für weitere fünf Jahre Amtszeit. Der Gemeinderat stimmte der Wahl in der Sitzung am 21. Februar 2017 zu. Kommandant Erik Stephan wurde anschließend von Bürgermeisterin Cathrin Wöhrle für weitere fünf Jahre als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Zaisenhausen bestellt. Die Bürgermeisterin dankte Erik Stephan für sein bisheriges Engagement und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit. Auch seiner Frau sprach sie ihren Dank aus. Kommandant Erik Stephan bedankte sich zum Abschluss bei den Feuerwehrmitgliedern, die zahlreich in der Sitzung erschienen waren, für ihr Vertrauen und dem Gemeinderat für seine Zustimmung.

 

 

Übungsdienst Brandeinsatz

 

Am 02.05.2016 hatten wir die Gelegenheit in dem zum Abbruch stehenden Gebäude, in der Schulstraße einen speziellen Brandeinsatz zu üben.

Angenommen wurde ein Zimmerbrand und 2 vermisste Personen im Gebäude.

Bereits auf der Anfahrt konnte die enorme Rauchentwicklung wahrgenommen werden.

Erster Entschluss des Gruppenführers HLF10 Zaisenhausen 43: Einsatz mit Bereitstellung (hierbei rüstet sich der Angriffstrupp mit Pressluftatmer aus, es werden Schläuche am Verteiler bereit gelegt, die Wasserversorgung vom Fahrzeug aufgebaut und die Einsatzstelle abgesichert).

Nach der Erkundung des Gruppenführers erfolgte der Befehl: Angriffstrupp zur Menschenrettung unter Pressluftatmer mit 1 Rohr ins Gebäude vor.

3 Nebelmaschinen im Gebäude sorgten für einen so dichten Rauch dass der Trupp im Innenangriff keine Sicht hatte und nur durch tasten das Gebäude absuchen konnte.

Gleichzeitig wurde ein weiterer Trupp über eine Leiter ins 2 OG des Gebäudes geschickt um eine dort vermutete Person zu suchen.

Kurz nachdem der 1 Trupp das Gebäude betreten hatte traf das zweite Löschgruppenfahrzeug LF-KatS Zaisenhausen 45 an der Einsatzstelle ein. Durch die Kameraden wurde umgehend eine Riegelstellung zur Sicherung vor einem Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohnhäuser durch Kühlung, aufgebaut.

Weitere Maßnahmen waren die Rettung der zweiten vermissten Person und die Belüftung des Gebäudes mit einem Hochdrucklüfter.

Es zeigte sich dass solche realitätsnahen Übungsbedingungen unverzichtbar für das Training und die Ausbildung der Feuerwehrkräfte ist.

Nur hierbei können die Schwierigkeiten, z.B. eingeschränkte Sichtverhältnisse, Einschränkungen im Gebäude, enge Treppenhäuser, kleine Wohnungstüren eines Realeinsatzes nachgestellt werden.

An Dieser Stelle ein herzliches Danke an die Gemeinde für das zur Verfügung stellen des Gebäudes, an Michael Hilpp und Erik Stephan für die Vorbereitung der Übung

 

 

 

Fortbildungsseminar im Feuerwehrhotel St. Florian

Vom 11. bis 13. März 2016 fand im Feuerwehrhotel St. Florian in Titisee ein gemeinsames Fortbildungsseminar für die Zug- und Gruppenführer und Betreuer der Jugendfeuerwehren der Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit insgesamt 20 Teilnehmern statt.

Bereits zum zweiten Mal nach 2014 fand diese Weiterbildung statt. Am Freitag begann um 19:00 Uhr der erste Teil des Seminars, hier wurden die Punkte Vorgehensweise bei Brandmeldeanlagen, gemeinsames Konzept zur Vorbereitung von Dienstabenden und Einsatzrückblick 2014-2015 diskutiert.

Am Samstag wurde begonnen mit der Unterrichtseinheit Einsatztaktik und Führungsorganisation, anschließend wurden Einsatz- und Objektpläne für Schulen und Firmen in Sulzfeld und Zaisenhausen erarbeitet.

Am Nachmittag wurden die gemeinsamen Übungen und Dienstabende für dieses und das kommende Jahr vorbereitet. Weiter wurde die ortsübergreifende Beladung und die Beladungsmöglichkeiten des neuen GWT der Feuerwehr Sulzfeld besprochen.

Am Samstagabend wurde bei einer Schneehöhe von ca. 30 cm eine herrliche Wanderung nach Hinterzarten zur Kameradschaftspflege unternommen.

Der Sonntag stand im Zeichen der Brandschutzerziehung für Bewohner in ASYL-Unterkünften, gemeinsame Jugendarbeit, Gefährdungsanalysen bei Übungen und Einsatzberichte sowie Pressearbeit.

Insgesamt konnten so in relativer kurzer Zeit wieder alle Führungskräfte auf einen aktuellen Stand gebracht werden.

Die beiden Kommandanten, Erik Stephan und Torsten Kern sowie alle Teilnehmer zeigten sich in der abschließenden Feedbackrunde sehr zufrieden mit dem Verlauf und vor allem mit dem tollen Erfolg des Seminars.

 

 

 

Gemeinderatssitzung 26.01.2016

 

Bei der Jahreshauptversammlung wurden Andreas Pfeil zum 1. Stellvertretender Kommandant und Björn Riebel zum 2. Stellvertretender Kommandant, durch die Mitglieder der Feuerwehr gewählt.

Am 26.01.2016 wuden nun beide durch den Gemeinderates einstimmig bestätigt und Frau Bürgermeisterin Cathrin Rübenacker konnte sie in die Ämter bestellen.

Spende an den Kindergarten Vogelnest

 

Wie bereits in den vorherigen Jahren übereichte Andreas Pfeil und Erik Stephan im Namen der Freiwilligen Feuerwehr eine Spende aus dem Erlös des Martinsumzug in Höhe von 150€ an den Kindergarten Vogelnest.

 

 

Jahresausflug 2015

Jahresausflug der FF Zaisenhausen:

Am 26.09.2015 pünktlich um 7.00 Uhr ging es los in Richtung Balingen, genauer gesagt Hechingen zur Burg Hohenzollern.  

Gegen 9.00 Uhr trafen wir dort ein. Mit einem kleinem Frühstück,

in Form von Brezeln, Würsten aus der Heimat und Kaffee hatten wir uns, für die „2-3 Trepple“ ( es stellte sich heraus dass es doch einige mehr waren ) des Aufstieges zur Burg, gestärkt. Bequemer erreichte manch einer die Burg mit dem Pendelbus. 

Die Veranstaltung -Königliches Flanieren / Die Führung ohne Führung – „flanieren Sie königlich durch die Prunkräume der Burg solange Sie mögen! An diesem Tag dürfen die Führungsräume nach Belieben erkundet werden. Gerne steht Ihnen unser fachkundiges Personal in den Räumen für Fragen und Erklärungen zur Verfügung“ Hierbei konnten wir die Burg erkunden. 

Anschließend ging es gegen 12:00 Uhr zum Mittagsessen in das ca.10 Minuten entfernte Hofgut Domäne. Das Hofgut ist ein in Süddeutschland einzigartiger Gastronomiebetrieb – inklusive einer hauseigenen Brauerei. 

Eine weitere Attraktion vor allem für unsere Kinder bot das Hofgut mit seinem Streichelzoo, in dem Ponys, Ziegen, Schafe, Hasen, Meerschweinchen, Alpakas, Trampeltiere, Dromedare, Enten und Gänse ein herrliches Zuhause gefunden haben. Der Streichelzoo erstreckt sich auf eine Fläche von 45.000 Quadratmetern.  

Um 14:30 Uhr fuhren wir ins ca. 30 Km entfernte Sonnenbühl-Erpfingen, wo wir die Bärenhöhle besichtigen. Die nahe gelegene Sommerrodelbahn war ein weiteres Highlight.  

 Gegen 20:00 Uhr kamen wir beim Feuerwehrhaus wieder an und ließen den Ausflug im Restaurant Rhodos ausklingen.  

Brand-Übungs-Container FF Pfinztal

Am Sonntag den 27.09.2015 hatten mehrere Kameraden die Möglichkeit einen Brandübungscontainer bei den Kammeraden der FF Pfinztal zu besuchen.

Hier wurde die sogenannte Heißausbildung durchgeführt.

In der komplett abgedunkelten und verrauchten Anlage wurde die Personensuche und Rettung simuliert. Mehrere Feuerstellen und die Raumtemperaturen zeitweise zwischen 400° und 600° erschwerten dies erheblich.

Belgeitet wurde ein Trupp jeweils durch einen Ausbilder der wertvolle Tipps und Taktiken vermittelte.

Bilder: