Auftritt der Wasserversorgung Gemeinde Zaisenhausen

Wasserportal

Prophylaktische Untersuchung auf Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen – keine PFAS im Grundwasser von Zaisenhausen

In einer vorsorglichen Analyse des Leitungswassers von Zaisenhausen und Bahnbrücken konnten keine Grenzwertüberschreitungen der fraglichen Stoffe festgestellt werden. Sämtliche untersuchten Stoffe aus dieser Gruppe waren nicht nachweisbar.

Zu Ihrer Information:

Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind eine große Gruppe von Industriechemikalien, die aufgrund ihrer besonderen technischen Eigenschaften in zahlreichen industriellen Prozessen und Verbraucherprodukten eingesetzt werden.

In der Untergruppe der Perfluoralkylsubstanzen sind die Verbindungen Perfluoroktansäure (PFOA) und Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) am besten untersucht. Wie viele PFAS sind auch diese beiden Verbindungen schwer abbaubar und in der Umwelt, in der Nahrungskette und im Menschen nachweisbar.

Quelle Bundesamt für Risikobewertung

zum Artikel

Wasseranalyse der Eigenwasserversorgung

aktuelle Wasseranalyse

Der Wärmekompass ist online - Finden Sie die für Sie passende Heizung

Der Wärmesektor spielt eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz und erfordert deshalb eine erfolgreiche Umgestaltung der Energieversorgung. Schon längst gibt es technisch ausgereifte und sehr effiziente Technologien, die nicht nur den Energieverbrauch minimieren, sondern die Energie auch klimafreundlich erzeugen können. Dazu gehören:

-  Holzpellet-Zentralheizungen im Einfamilienhaus

biogasbetriebene Blockheizkraftwerke, die für Mehrfamilienhäuser Strom und Wärme bereitstellen
- Wärmenetze für Stadtviertel, die aus solarthermischen Anlagen, Erdwärme oder Biomasseheizkraftwerken gespeist werden.

 

Klimaschutz im Wärmesektor ist eine besondere Herausforderung. Mehr als die Hälfte der Deutschen lebt zur Miete und hat deshalb kaum Einfluss auf die Wahl des Energieträgers. Dabei gibt es im Heizungskeller viel Potenzial zur Senkung der CO2-Emissionen. Etwa 80 Prozent des Energieverbrauchs gehen im Privathaushalt nicht etwa auf das Konto von Elektrogeräten, sondern werden für Heizung und Warmwasseraufbereitung benötigt. Leider wird der Großteil der Wärmeversorgung in Deutschland immer noch mit fossilen Brennstoffen gedeckt. Deshalb ist der Ausstoß von Klimagasen beträchtlich. An den energiebedingten CO2-Emissionen hat der Wärmemarkt (Raumwärme, Warmwasser, Prozesswärme) einen Anteil von rund 40 Prozent.

Oft sind die Heizungsanlagen veraltet – mehr als zwei Drittel der Heizkessel sind hierzulande nicht mehr auf dem Stand der Technik. Nur die Erneuerbaren Energien sind in Kombination mit Energieeinsparmaßnahmen in der Lage, den Wärmebedarf eines Gebäudes klimafreundlich zu decken. Wer jetzt einen Heizungsaustausch vornimmt, muss also auf Erneuerbare Energien setzen. Dazu gibt es von Bund und Land Förderprogramme, damit möglichst alle Gebäude in Deutschland bis 2050 annähernd klimaneutral werden.


Bei der Suche nach einer neuen Heizung müssen viele Dinge beachtet werden: Welche Technologien und Brennstoffe gibt es? Welche Förderprogramme können genutzt werden und wie wirkt sich das auf die Investitionskosten aus? Und wie sieht es mit den Kosten der Heizung aus, wenn ich nicht nur die Anschaffungskosten betrachte?

Wer Antworten auf diese Fragen sucht, kann sich mit dem Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) selbst einen ersten Überblick verschaffen: https://www.waermewende.de/waermewende/eigentuemerinnen-mieterinnen/waermerechner/.

Der Wärmekompass ist ein Heizungsvergleichsrechner welcher nach Eingabe verschiedener Gebäudeparameter einen Einblick in die Vollkosten des Heizens und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen gibt.

 

••• KONTAKT

Informationen zum Wärmekompass oder zu weiteren umwelt- und energierelevanten Themen erhalten Sie am Beratungstelefon der Umwelt und Energieagentur Kreis Karlsruhe - kompetent und neutral. Die einstündige Energie-Erstberatung ist kostenlos. Telefon 0721 936-99690, E-Mail buergerberatung@uea-kreiska.de, www.zeozweifrei.de. Sie finden zeozweifrei auch auf [Facebook-, Instagram- und YouTube-Icon]

    


Informatiosflyer zum Ende der Schonzeit für Hecken und Bäume im Bezug auf den Allgemeinen Artenschutz nach § 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)

Sie finden den Flyer unter folgendem Link: www.zaisenhausen.de/fileadmin/dokumente/Baum_fällt_-Was_ist_wann_und_unter_welchen_Voraussetzungen_erlaubt.PDF

Gerne können Sie den Flyer auch im Rathaus der Gemeindeverwaltung mitnehmen.

Mietspiegel Gemeinde Zaisenhausen

Keine gemeindeeigenen Bauplätze mehr zur Verfügung

Die Gemeinde Zaisenhausen kann derzeit keine gemeindeeigenen Bauplätze anbieten. Sobald sich diese Situation ändern wird, berichten wir auf dieser Seite.