Einsatz 29

Am Montag, 01.11.2021 um 02:18 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Oberderdingen mit dem Alarmstichwort „Person in Not“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe in die Bahnbrückener Straße nach Zaisenhausen alarmiert.


Eine hilflose Person wurde in einer Wohnung vermutet, welche zuvor einen Hausnotruf ausgelöst hatte. Daraufhin wurden die Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Oberderdingen zur Türöffnung alarmiert. Bei der Erkundung waren von außen am Gebäude keine Hilferufe etc. zu hören. Nach mehrfachem Klingeln an der Haustür öffnete die vermisste Person selbstständig die Hauseingangstür des Einfamilienhauses und war wohl auf. Somit war ein Eingreifen der Feuerwehr und des ebenfalls vor der Tür bereitstanden Rettungsdienstes nicht gefordert. Im Einsatz waren neben den Einsatzkräften der Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10, die Feuerwehr Sulzfeld mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, auch die Abteilung Flehingen mit der Drehleiter DLA (K) 23/12 vor Ort. Der Rettungsdienst war mit zwei Mitarbeitern und einem Rettungswagen RTW, und die Polizei war mit zwei Beamte mit einem Streifenwagen des Reviers Bretten angerückt. Von der Feuerwehr waren 21 Mann unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan im Einsatz.

Acht Einsätze innerhalb von 5 Stunden

Gebäudeeinsturz mit unklarer Personenlage

Am Donnerstag, 21.10.2021 um 09:29 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Oberderdingen, sowie die Führungsgruppe Ost mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe, Gebäudeeinsturz, unklare Personenlage“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.

Aufgrund des Sturms „Ignatz“ kam es in Zaisenhausen im Neubaugebiet Gochsheimer Pfad zu einem folgenschweren Einsturz von zwei Giebelwänden und es bestand die Gefahr, dass ein Baukran aufgrund starker Schwankungen umstürzen könnte. Den Einsatzkräften bot sich bei ihrem Eintreffen ein Bild der Verwüstung. Glücklicher weise konnte nach der Befragung von Passanten und den Eigentümern eine schnelle Entwarnung gegeben werden, dass sich keine Personen unter den Trümmern befanden.

Nachdem gegen 09:25 Uhr die erste Giebelwand eingestürzt war und diese auf die Straße Römerweg fiel, dabei das Baugerüst und eine Straßenlaterne mit sich riss, wurde von Passanten die Feuerwehr alarmiert. Kurze Zeit später erfasste eine weitere Sturmböe die zweite Giebelwand, welche auf dem Rohdeckenboden im Obergeschoss zerschellte. Durch die Wucht des Aufpralls und das Gewicht dieser zweiten Giebelwand barsten im Erdgeschoss die Zwischenwände und die unter der Decke stehenden Teleskopstützen haben sich verformt.

Aufgrund der zertrümmerten Straßenlaterne wurde die Netze BW zur Einsatzstelle gerufen, um die Laterne stromlos zu schalten.

Da glücklicherweise keine Personen zu Schaden kamen und auch sonst keine größeren Arbeiten durch die Feuerwehr durchzuführen waren, konnten die noch anrückenden Kräfte ihre Einsatzfahrt abbrechen.

Die Feuerwehr Zaisenhausen sperrte die Einsatzstelle großräumig ab, da auch nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der sich auf dem Gelände befindende Baukran umstürzte, wurde dieser von einem Bauunternehmen eingefahren, um die Angriffsfläche für den Sturm zu reduzieren. Sicherheitshalber wurden auch die angrenzenden Gebäude durch die Feuerwehr geräumt. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Bürgermeisterin Cathrin Wöhrle kam ebenfalls zur Einsatzstelle und machte sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Die Feuerwehren waren unter der Leitung des Zaisenhausner Kommandanten Erik Stephan mit 10 Fahrzeugen und über 50 Mann im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Polizei war mit zwei Streifen an der Unglücksstelle.

 

Während diesem laufenden Einsatz mussten durch die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen weitere vier Einsätze abgearbeitet werden. Hierzu wurden das LF-KatS und der MTW aus dem laufenden Einsatz herausgelöst. Beim ersten Einsatz auf der Verbindungsstraße K3511 zwischen Zaisenhausen und Flehingen musste mit Hilfe des Bauhofes ein umgestürzter Baum beseitigt werden. Anschließend wurde die AVG unterstützt, da auch hier ein Baum auf die Schienen stürzte und die Oberleitung beschädigte. Eine Bahn fuhr in die herunterhängende Oberleitung und blieb danach auf freier Strecke stehen. Nach der Stromabschaltung und Erdung durch die AVG, konnten die sich noch in der Bahn befindenden Fahrgäste die Straßenbahn verlassen. Im Neubaugebiet Schießmauer wurde im Anschluss noch ein weiterer umgestürzter Baum beseitigt und zu guter Letzt wurde aufgrund herabstürzender Dachziegel die Löwengasse durch die Feuerwehr abgesperrt. Bereits in den Morgenstunden ab 5:30 Uhr musste die Feuerwehr Zaisenhausen zu zwei weiteren Unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. Diese Einsätze wurden vom stellvertretenden Kommandanten Björn Riebel und Michael Hilpp geleitet.

Einsatz 22

Am Donnerstag, 21.10.2021 um 07:07 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen erneut von der ILS Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe, Baum über Straße L618 Richtung Zubringer B293 West“ alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr auf dem Zubringer L618 Richtung B293 lag ein großer Baum halbseitig über die Fahrbahn. Der Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, beseitigte den Baum und reinigte die Straße. Nach einer halben Stunde war der Baum beseitigt. Anschließend sperrte die Polizei die Fahrbahn. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan mit 10 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Einsatz 21

Am Donnerstag, 21.10.2021 um 05:25 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen von der ILS Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe, Baum über Straße L618 Richtung Zubringer B293 West“ alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr auf dem Zubringer L618 Richtung B293 lag ein Baum halbseitig über die Fahrbahn. Der Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, beseitigte den Baum und reinigte die Straße. Nach einer halben Stunde war der Baum beseitigt. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan mit 10 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Einsatz 20

Am Mittwoch, 20.10.2021 um 02:04 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Auslösung einer Brandmeldeanlage“, zu einem Industrieunternehmen in den Breidinger Weg alarmiert.


Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Beschäftigten des Unternehmens vorbildlich nach der Auslösung der Brandmeldeanlage am Sammelplatz eingefunden und berichteten über eine Rauchentwicklung durch einen geplatzten Hydraulikschlauch an einer Spritzgussmaschine. Bei der weiteren Erkundung konnte die Leckage an einer Maschine ausfindig gemacht werden, wodurch es kurzzeitig zu einer Rauchentwicklung kam. Nach dem Abschalten der Maschine verflüchtigte sich der Rauch. Ein Eingreifen der Feuerwehr war glücklicherweise nicht erforderlich. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Zaisenhausen und Sulzfeld mit je zwei Fahrzeugen und über 30 Mann. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan im Einsatz.

Einsatz 19

Am Freitag, 15.10.2021 um 08:19 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Auslösung einer Brandmeldeanlage“, zu einem Industrieunternehmen in die Heinrich-Blanc-Straße nach Sulzfeld alarmiert.


Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Beschäftigten des betroffenen Bereichs vorbildlich nach der Auslösung der Brandmeldeanlage am Sammelplatz eingefunden und berichteten der eintreffenden Feuerwehr über eine Gasentweichung im Gefahrstofflagerbereich. Bei der weiteren Erkundung konnte eine Leckage an einem Stickstoffsystem ausfindig gemacht werden. Innerhalb kurzer Zeit verflüchtigte sich der Sticksoff. Ein Eingreifen der Feuerwehr war glücklicherweise nicht erforderlich. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Zaisenhausen und Sulzfeld mit je zwei Fahrzeugen und über 30 Mann. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan im Einsatz.

Einsatz 18

Am Dienstag, 05.10.2021 um 08:46 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Alarmstichwort „Ölspur abstreuen“ in die Industriestraße in Zaisenhausen von der ILS Karlsruhe alarmiert.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr bestätigte sich die gemeldete Lage. Das Öl wurde von der Feuerwehr nach dem Absichern der Einsatzstelle mit Bindemittel gebunden und fachgerecht entsorgt. Ein Verursacher wurde nicht angetroffen, wird aber durch die anwesende Polizei versucht zu ermitteln. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann im Einsatz.

Einsatz 17

Am Montag, 27.09.2021 um 04:34 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Auslösung einer Brandmeldeanlage“, zu einem Industrieunternehmen in die Heinrich-Blanc-Straße nach Sulzfeld alarmiert.


Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Beschäftigten des betroffenen Bereichs vorbildlich nach der Auslösung der Brandmeldeanlage am Sammelplatz eingefunden und berichteten der eintreffenden Feuerwehr über eine Rauchentwicklung an einer hydraulischen Presse. Bei der weiteren Erkundung konnte eine Leckage an einem Kühlsystem ausfindig gemacht werden, wodurch es zu einer Rauchentwicklung kam. Nach dem Abschalten der Maschine verflüchtigte sich der Rauch. Ein Eingreifen der Feuerwehr war glücklicherweise nicht erforderlich. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Zaisenhausen und Sulzfeld mit je zwei Fahrzeugen und über 30 Mann. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten Andreas Pfeil im Einsatz.

Einsatz 16

 

Am Freitag, 24.09.2021 um 12:56 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Auslaufen von Heizöl“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr Sulzfeld bestätigte sich die gemeldete Lage. Nach einer kurzen Erkundung wurde die Karl-Fischer-Straße für den Verkehr gesperrt.

An einem Heizöl-LKW war bei der Entladung ein Verbindungsschlauch geplatzt, woraus innerhalb kurzer Zeit ca. 150 Liter Heizöl über die Straße in die Kanalisation gelangten. Aufgrund der Schadenslage wurde das Klärwerk in Flehingen verständigt und über die zu erwartende Ölmenge informiert. Parallel wurde durch die Feuerwehr mit Ölbindemittel die Straße abgestreut. Die schlussendliche Reinigung erfolgte durch eine Fachfirma. Das Umweltamt machte sich vor Ort ein Bild über die Lage.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit fünf Fahrzeugen und über 20 Mann. Die Feuerwehr Zaisenhausen war mit 8 Mann unter der Leitung von Andreas Pfeil im Einsatz. Die Polizei war mit einem Streifenwagen des Revieres Bretten an der Unfallstelle.

Einsatz 15

Am Freitag, 17.09.2021 um 18:06 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Oberderdingen mit dem Alarmstichwort „Brandmeldeanlage APH auf der Gänsweide“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe nach Sulzfeld alarmiert.


Aufgrund des Einsatzstichwortes wurden die Feuerwehr Zaisenhausen und die Drehleiter der Feuerwehr Oberderdingen, Abt. Flehingen mitalarmiert.

Wie es sich bei der Lageerkundung herausstellte, war es durch Bohrarbeiten zu einer Staubentwicklung gekommen, wodurch ein Rauchmelder getäuscht wurde, welcher die Brandmeldeanlage aktivierte. Außer der Kontrolle des Objekts und dem Rückstellen der Brandmeldeanlage waren aber keine weiteren Maßnahmen durch die Feuerwehr notwendig.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Sulzfeld mit zwei Fahrzeugen, die Feuerwehr Zaisenhausen mit einem Fahrzeug und die Feuerwehr Oberderdingen, Abt. Flehingen ebenfalls mit einem Fahrzeug. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Michael Hilpp im Einsatz.

Einsatz 14

 

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf der B293 bei Sulzfeld

Am Montag, 06.09.2021 um 22:52 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe, Verkehrsunfall B293, eingeklemmte Personen“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte durch die Polizei informiert, dass beide Fahrer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt sind. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Feuerwehr Zaisenhausen bestätigte sich die zuvor erhaltene Information. Nach einer kurzen Erkundung wurden alle hydraulischen Rettungsgeräte in den Bereitstellungsraum bei den verunfallten Fahrzeugen gebracht. In Abstimmung mit den Notärzten wurde nach der Stabilisierung der eingeklemmten Personen deren Rettung mit hydraulischer Schere, Spreizer und Stempel vorgenommen. Da die Feuerwehren aus Zaisenhausen und Sulzfeld über dieselben Rettungsgeräte verfügen, wurden beide Personen parallel befreit.

Nach ca. 20 Minuten waren beide Personen aus Ihren Fahrzeugen befreit. Die vermutliche Unfallverursacherin verletzte sich schwer und musste vom Rettungsdienst mit Notarzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 39-jährige Ford-Lenker wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ebenfalls durch den Rettungsdienst mit einem Notarzt in eine Klinik transportiert

 

Zu dem folgenschweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 293 bei Sulzfeld sucht die Verkehrspolizei Karlsruhe Zeugen und den flüchtigen, unfallbeteiligten Lastwagen. Eine 19-jährige Fahrerin war gegen 22.45 Uhr in ihrem Hyundai auf der Strecke von Zaisenhausen in Richtung Sulzfeld unterwegs, als sie zwischen den Abfahrten Zaisenhausen und Sulzfeld einen Lastwagen überholte. Hierbei schätzte sie die Verkehrssituation offenbar falsch ein und kollidierte mit einem entgegenkommenden Ford eines 39-Jährigen. Der Wagen der Frau prallte in der Folge in den Unterfahrschutz des noch daneben fahrenden Lasters. Der Ford kam im angrenzenden Grünstreifen zum Stehen. Ohne sich um den Unfall und die Verletzten zu kümmern entfernte sich der Lkw-Fahrer von der Unfallstelle – trotz des Aufpralls in den seitlichen Unterfahrschutz, der blaue Lackantragungen am verunfallten Hyundai hinterließ. Die Strecke zwischen Sulzfeld und Zaisenhausen war für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf rund 15.000 Euro.

Die Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld waren unter der Leitung des Zaisenhausener Kommandanten Erik Stephan mit fünf Fahrzeugen und über 30 Mann im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort. Die Polizei war mit zwei Streifen des Revieres Bretten und dem Verkehrsunfalldienst der Autobahnpolizei Karlsruhe an der Unfallstelle.

Einsatz 13

Am Montag, 30.08.2021 um 09:58 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Feuermelder eingelaufen“, in die Industriestraße Zaisenhausen alarmiert.
Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass die automatische Brandmeldeanlage eines Industrieunternehmens in der Industriestraße aufgrund einer Staubentwicklung im Produktionsbereich ausgelöst hatte. Die Beschäftigten des betroffenen Bereichs hatten sich vorbildlich nach der Auslösung der Brandmeldeanlage am Sammelplatz eingefunden. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich. Die Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld waren unter der Leitung des stellvertretenden Zaisenhausener Kommandanten Andreas Pfeil mit fünf Fahrzeugen und über 20 Mann im Einsatz.

Einsatz 12

Am Samstag, 28.08.2021 um 17:03 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Oberderdingen mit dem Alarmstichwort „Rauch aus Gebäude“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe in die Hauptstraße nach Sulzfeld alarmiert.


Auf Grund des Einsatzstichwortes wurden die Feuerwehr Zaisenhausen und die Drehleiter mit einem Löschfahrzeug der Feuerwehr Oberderdingen, Abt. Flehingen mitalarmiert.

Bei der Erkundung durch die ersten Feuerwehrkräfte an der Einsatzstelle bestätigte sich die gemeldete Rauchentwicklung aus einer Dachgeschosswohnung in der Sulzfelder Hauptstraße. Da die Eingangstür verschlossen war, musste durch die Feuerwehr zuerst ein Zugang zum Objekt geschaffen werden.

Ob sich noch Personen in der Wohnung befanden, war zu diesem Zeitpunkt noch unklar. Bei der weiteren Lageerkundung durch die vorgehenden Trupps unter Atemschutz stellte sich heraus, dass es sich um angebrannte Speisen auf einem Herd handelte und keine Bewohner in der Wohnung waren. So konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Die weiteren Maßnahmen beschränkten sich auf die Belüftung / Entrauchung des Gebäudes mittels Hochdrucklüfter.

Nach der erneuten Kontrolle konnte die Wohnung wieder dem Besitzer übergeben werden. Im Einsatz waren die Feuerwehr Sulzfeld mit zwei Fahrzeugen, die Feuerwehr Zaisenhausen mit zwei Fahrzeugen und die Feuerwehr Oberderdingen, Abt. Flehingen ebenfalls mit zwei Fahrzeugen. Die Polizei war mit einem Streifenwagen und der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen sowie einem Notarzt vor Ort.
Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Björn Riebel im Einsatz.

Einsatz 11

Am Donnerstag, 29.07.2021 um 22:32 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Oberderdingen mit dem Alarmstichwort „Kellerbrand“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe auf die Burg Ravensburg nach Sulzfeld alarmiert.


Auf Grund des Einsatzstichwortes und des Objektes wurden die Feuerwehr Zaisenhausen und die Drehleiter mit einem Löschfahrzeug der Feuerwehr Oberderdingen, Abt. Flehingen mit alarmiert.
Ein Bewohner hatte schwarzen Rauch im Bereich der Heizung gemeldet. Während der Anfahrt der Einsatzkräfte der Feuerwehr hatte der Bewohner bereits den Notschalter der Heizung betätigt. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte konnte kein Brand festgestellt werden. Die Heizungsanlage wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Vermutlich war eine Verpuffung von überschüssigem Brennstoff Auslöser für die Rauchentwicklung.

Nach der Kontrolle konnte die Anlage wieder dem Besitzer übergeben werden. Im Einsatz, bzw. im Bereitstellungsraum auf dem Parkplatz unterhalb der Ravensburg, oder auf der Anfahrt waren die Feuerwehr Sulzfeld mit vier Fahrzeugen, die Feuerwehr Zaisenhausen mit drei Fahrzeugen und die Feuerwehr Oberderdingen, Abt. Flehingen mit zwei Fahrzeugen. Die Polizei war mit einem Streifenwagen, und ein Notarzt war ebenfalls vor Ort.
Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Erik Stephan mit 20 Mann im Einsatz.

Einsatz 10

Am Dienstag, 13.07.2021 um 0:58 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe – Gully ziehen“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe in die Hildastraße in Zaisenhausen alarmiert.

Ein Anwohner hatte aufgrund der starken Regenfälle durch das Tief Bernd Sorge, dass Wasser in seinen Keller laufen könnte, da sich das Wasser auf der Straße bereits einige Zentimeter hoch staute.

Nach dem vergeblichen Versuch durch die Feuerwehr, durch das Ziehen des Gullykorbes einen Wasserablauf zu erreichen, wurde das Wohnhaus mit zahlreichen Sandsäcken geschützt.

Die Feuerwehr Zaisenhausen war mit 18 Mann und drei Fahrzeugen unter der Leitung von Maik Ege im Einsatz.

Einsatz 9

Am Donnerstag, 03.06.2021 um 0:37 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Oberderdingen Abt. Flehingen mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe - Personenrettung mit Drehleiter“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe zu einem Wohnhaus in die Hauptstraße in Zaisenhausen alarmiert.

Eine Patientin konnte aufgrund einer Erkrankung und den baulichen Voraussetzungen nicht über das Treppenhaus vom 2. Obergeschoss zum Erdgeschoss getragen werden. Daraufhin wurde die Feuerwehr mit der Drehleiter zur Unterstützung des Rettungsdienstes angefordert. Die Patientin wurde nach Absprache mit dem Notarzt über die Drehleiter der FF Oberderdingen durch ein Fenster nach unten gebracht und anschließend durch den Rettungsdienst weiter versorgt.

Die Feuerwehren Zaisenhausen und Oberderdingen waren mit über 20 Mann und vier Fahrzeugen unter der Leitung von Björn Riebel im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem NEF vor Ort.

Einsatz 8

Am Montag, 17.05.2021 um 21:25 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe, nach VU Fahrbahn reinigen, B293“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.
Beim Eintreffen der Feuerwehr auf der B293, war die Polizei mit einem Streifenwagen vor Ort.

Vermutlich war ein LKW von der Fahrbahn abgekommen und hatte aufgrund der starken Regenfälle mit dem aufgeweichten Erdboden zwischen Fahrbahn und Leitblanke die Fahrbahn verschmutzt. Nach dem Absichern der Einsatzstelle wurde die Fahrbahn mit einem Strahlrohr und Wasser aus dem Löschwassertank, sowie mit Schippen und Besen gereinigt. Die Polizei hat den Verkehr für die Dauer der Reinigungsarbeiten in Fahrrichtung Bretten gesperrt. Nach einer halben Stunde war die Fahrbahn gereinigt und für den Verkehr wieder freigegeben. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Erik Stephan mit 14 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Einsatz 7

Am Sonntag, 10.05.2021 um 13:07 Uhr wurde die Führungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Alarmstichwort „Rauch aus Gebäude Oberderdingen“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.

Bereits um 12.57 Uhr wurden am Muttertagsonntag zunächst die Abteilung Oberderdingen und die Drehleiter der Abteilung Flehingen von der integrierten Leitstelle Karlsruhe zu einem Brandeinsatz in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb in die Hagenfeldstraße in Oberderdingen alarmiert. Aufgrund einer Vielzahl an Notrufen wurde noch vor dem Ausrücken die Alarmstufe erhöht und die Abteilung Flehingen mit Vollalarm hinzugezogen.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte wenige Minuten später stieg bereits eine Rauchwolke aus dem Hallendach Produktions- bzw. Lagerhalle der Firma auf, sodass umgehend eine weitere Alarmstufenerhöhung über die Leistelle veranlasst wurde. Außerdem wurde die Führungsgruppe des Unterkreises Bretten-Ost sowie weitere Kräfte aus Bretten und Sulzfeld alarmiert.

Im Erstangriff kamen zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren im Innenangriff über verschiedene Hallenzugänge an den beiden Giebelseiten sowie das Wenderohr der Drehleiter im Außenangriff mit einem weiteren Atemschutztrupp zum Einsatz. Wie es sich herausstellte, war die Elektrik der auf dem Hallendach aufgebauten Photovoltaikanlage aus zunächst nicht bekannter Ursache in Brand geraten. Der Löschangriff über das Wenderohr der Drehleiter hatte schnell Erfolg, so dass ein Durchbrennen in das Halleninnere knapp verhindert werden konnte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Parallel zu den Löschmaßnahmen wurde die Wasserversorgung aufgebaut und sichergestellt sowie die Halle mit insgesamt sieben Hochdrucklüfter entraucht und belüftet. Im Verlauf des Einsatzes waren etliche Trupps unter Atemschutz, teils mit Filtergeräten, eingesetzt um das Hallendach von innen und außen zu auf eventuell verdeckte Brandausbreitungen kontrollieren, was einige Zeit in Anspruch nahm. Dabei kamen auch Wärmebildkameras und eine firmeneigene Hebebühne zum Einsatz. Die Kontrollen verliefen ohne Auffälligkeiten, so dass Entwarnung gegeben werden konnte und die Einsatzkräfte nach und nach wieder aus dem Einsatz herausgelöst werden konnten. Aufgrund der erhöhten Anzahl benötigter Atemschutzgeräte wurde auch der Gerätewagen-Logistik/Atemschutz der Feuerwehr Bretten nachgefordert.

Außerdem wurde die Photovoltaikanlage durch einen Elektriker der Feuerwehr vom Netz getrennt und die betroffenen Module sowie die schadhaften Kabel entsprechend getrennt und gesichert.

Erstmals kam bei diesem Einsatz die neu gebildete Führungsgruppe des Unterkreises Bretten-Ost, bestehend aus Führungskräften der Feuerwehren Kürnbach, Sulzfeld, Zaisenhausen und Oberderdingen zum Einsatz. Die Gruppe unterstützte die Einsatzleitung um den Oberderdinger Kommandanten Thomas Meffle und seinen Stellvertreter Marc Leimkötter sowie das Personal des Einsatzleitwagens. Kreisbrandmeister Jürgen Bordt machte sich ebenfalls vor Ort ein Bild vom Geschehen und unterstützte die Einsatzleitung. Auch Bürgermeister Thomas Nowitzki informierte sich vor Ort über die Lage.

Im Einsatz waren 41 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16/20, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20, dem Rüstwagen RW 1, dem Einsatzleitwagen ELW 1 und dem Mannschaftstransportwagen MTW, 26 Kräfte der Abteilung Flehingen mit der Drehleiter DLA (K) 23/12, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20, dem Tragkraftspritzenfahrzeug TSF und dem Mannschaftstransportwagen MTW, 9 Kräfte der Abteilung Großvillars mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 8 und dem Mannschaftstransportwagen MTW, sieben Kräfte der Feuerwehr Bretten, Abteilung Bretten mit der Drehleiter DLA (K) 23/12 und dem Gerätewagen-Logistik/Atemschutz, drei Kräfte der Feuerwehr Kürnbach mit dem Mannschaftstransportwagen MTW, sieben Kräfte der Feuerwehr Sulzfeld mit dem Gerätewagen-Transport und dem Einsatzleitwagen ELW 1 und ein Feuerwehrangehöriger der Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Mannschaftstransportwagen MTW sowie Kreisbrandmeister Jürgen Bordt mit einem Kommandowagen KdoW und Kreisfeuerwehrpressesprecher Edgar Geißler.

Der Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Karlsruhe war unter der Leitung des Organisatorischen Leiters Rettungsdienst Jürgen Weber mit einer Notärztin, vier Mitarbeitern (SB) und einem Notarzteinsatzfahrzeug NEF aus Bretten, einem Rettungswagen RTW von der Wache Kraichtal-Menzingen und einem Kommandowagen Kdow angerückt, musste aber nicht tätig werden. Der Rettungsdienst wurde unterstützt von insgesamt sieben Helferinnen und Helfern der DRK-Bereitschaft Oberderdingen mit einem Notfallhilfefahrzeug, einem Krankentransportwagen KTW-4 und einem Mannschaftstransportwagen MTW samt Versorgungsanhänger und der Bereitschaft Bretten mit einem Notfall-Krankentransportwagen N-KTW unter der Leitung von Kreisbereitschaftsleiter Jörg Klebsattel. Das DRK übernahm angesichts von Temperaturen knapp unter 30O C neben den Firmeneigentümern auch die Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken.

Von der Polizei waren zwei Beamte (SB) mit einem Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Sie haben auch die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Einsatzende war gegen 16.45 Uhr. (Text & Foto, FF Oberderdingen)

Einsatz 6

Am Donnerstag, 22.04.2021 um 19:39 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Feuermelder eingelaufen, GU Riegelstraße Sulzfeld“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.


Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass die Brandmeldeanlage aufgrund einer nicht fachgerechten Nutzung der Kücheneinrichtung ausgelöst hatte. Nach dem Lüften und dem zurücksetzen der Brandmeldeanlage war ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr nicht erforderlich. Von der Feuerwehr Zaisenhausen war 1 Fahrzeug mit 7 Mann unter der Leitung von Erik Stephan im Einsatz. Die Feuerwehr Sulzfeld war mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann vor Ort.

Einsatz 5

Am Mittwoch, 14.04.2021 um 17:31 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen und Sulzfeld mit dem Alarmstichwort „Feuermelder eingelaufen“ durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe zu einem Industrieunternehmen in die Bahnhofstraße nach Sulzfeld alarmiert.


In einem Gefahrstofflager hatte ein Brandmelder aufgrund eines technischen Defektes ausgelöst und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Mitarbeiter bereits die Gebäude verlassen und sich vorbildlich am Sammelplatz eingefunden. Die Feuerwehr hat die Brandmeldeanlage zurückgesetzt und musste nicht weiter tätig werden. Von der Feuerwehr Zaisenhausen waren 2 Fahrzeuge mit 12 Mann unter der Leitung von Erik Stephan im Einsatz. Die Feuerwehr Sulzfeld war ebenfalls mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann vor Ort. Die Polizei war mit einem Streifenwagen an der Einsatzstelle.

Einsatz 4

Am Samstag, 13.03.20201 um 10:13 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen von der ILS Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe, Baum über Straße L618 Richtung Zubringer B293 West“ alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr auf dem Zubringer L618 Richtung B293 lagen noch Baumreste auf der Fahrbahn. Der Baum wurde vermutlich bis zum Eintreffen der Feuerwehr von Passanten an den Straßenrand gezogen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, reinigte die Straße und brachte einen in Mitleidenschaft gebrachten Leitpfosten wieder in Stellung. Nach einer halben Stunde waren die Baumreste durch den Einsatz von mehreren Besen wieder frei. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan mit 10 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Einsatz 3

Am Sonntag, 07.03.2021 um 12:35 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Alarmstichwort „Ölspur“ in die Straße An der Schießmauer von der ILS Karlsruhe alarmiert.

Kurz nach der Abzweigung zum Akazienweg war auf der Straße An der Schießmauer eine längere Ölspur. Das Öl wurde von der Feuerwehr nach dem absichern der Einsatzstelle mit Bindemittel gebunden und fachgerecht entsorgt. Ein Verursacher konnte nicht festgestellt werden. Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann im Einsatz.

Einsatz 2

Am Samstag, 27.02.2021 um 22:15 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Zaisenhausen, Sulzfeld und Flehingen mit dem Alarmstichwort „Kaminbrand, Schulstraße Zaisenhausen“ von der ILS Karlsruhe alarmiert.


Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr Zaisenhausen in der Schulstraße schlugen Flammen aus dem Kamin auf dem Dach des Hauses und ein starker Funkenflug war erkennbar. Unter Atemschutz ging ein Trupp ins Gebäude und kontrollierte den Kamin im Wohnbereich mit einer Wärmebildkamera. Nachdem der Eigentümer einen Schieber an einem Ofen geschlossen hatte, stoppte auch die Flammenbildung und der Funkenflug. Mit der Drehleiter aus Flehingen wurde der Kamin von der Dachseite auf Beschädigungen kontrolliert. Da keine Schäden erkennbar waren, wurde die Einsatzstelle an den Schornsteinfeger übergeben.

Im Einsatz waren von der Feuerwehr Zaisenhausen das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10, das Löschgruppenfahrzeug LF-KatS und der Mannschaftstransportwagen MTW, von der Feuerwehr Sulzfeld das Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und der Einsatzleitwagen ELW 1 und von der Abteilung Flehingen die Drehleiter DLA (K) 23/12, das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20 und der Mannschaftstransportwagen MTW (Fahrzeugergänzung wegen Pandemiebesatzung). Insgesamt waren unter der Leitung von Kommandant Erik Stephan ca. 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Einsatz 1

Am Sonntag, 21.02.2021 um 17:32 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Zaisenhausen mit dem Alarmstichwort „Keller unter Wasser“ in die Hauptstraße alarmiert.


Vermutlich war in einem leerstehenden Wohnhaus in der Frostperiode im Obergeschoss eine Wasserleitung eingefroren und geplatzt. Nachdem das Tauwetter eingesetzt hatte, lief das Wasser durch das Haus uns sammelte sich im Keller. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Keller auf einer Fläche von ca. 50 m² ca. 60 cm unter Wasser. Mit Hilfe einer Tauchpumpe wurde der Keller vom Wasser befreit.
Die Feuerwehr Zaisenhausen war unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten Björn Riebel mit einem Fahrzeug und 6 Mann Coronakonform im Einsatz. Die Einsatzbereitschaft von weiteren zehn Einsatzkräften im Feuerwehrhaus konnte nach 30 Minuten aufgelöst werden.